Umfrageergebnis anzeigen: Soll ein Heilmittel gegen die Seuche gefunden werden?

Teilnehmer
160. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja! Finde ich gut!

    70 43,75%
  • Nein! Blöd!

    90 56,25%
Thema geschlossen
Seite 124 von 125 ErsteErste ... 24 74 114 122 123 124 125 LetzteLetzte
Ergebnis 1.231 bis 1.240 von 1242
  1. #1231
    The King of Ring-a-Ding Avatar von sub_spartacus
    Registriert seit
    10.04.2011
    Beiträge
    1.546
    da giebts nix zu reqanimieren heute beginnt staffel zwei

    Es war einmal eine Signatur, sie strahlte froh und munter,
    doch wie die Zunft der Troubadour, ging der Text ganz langsam unter,
    Doch Wolken schoben sich vor die Sonne, Bitterkeit ersetzt die Wonne.
    Der Worte wurd'n traurig, die Stimmung kalt und schwer,
    dabei bemühte er sich doch so sehr. Der Text griff zum Messer,
    Die Stimmung wurd schaurig, doch bevor es war besser,
    Geschah die Miesere, denn zu allem Übel
    Verschwand der zur Verfügung stehende Platz, und die Signatur ging krass fett Rampage


  2. #1232
    Diamantensucher
    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    569
    Zitat Zitat von sub_spartacus Beitrag anzeigen
    da giebts nix zu reqanimieren heute beginnt staffel zwei
    Ich dachte an den Thread, den er erwähnte.
    Die Stadt.
    Geändert von Pamasich (17.05.2012 um 00:54 Uhr)
    (╮°-°)╮┳━┳... (╯°□°)╯ ┻━┻

  3. #1233
    Team Hund Avatar von Batman12999
    Registriert seit
    26.01.2011
    Beiträge
    900
    Ich mochte das Prinzip von dem Thread nicht, sonst hätte ich da sicher auch mitgemacht Achja, Cman ist schon fleißig am schreiben, freut euch schon
    Bin auch son Hopper...
    Er sagte ihm, entweder kommt seine Unterschrift oder sein Gehirn auf den Vertrag.


  4. #1234
    The King of Ring-a-Ding Avatar von sub_spartacus
    Registriert seit
    10.04.2011
    Beiträge
    1.546
    ich freue mich schon auf meine story :3

    Edit: (17.05.2012 um 01:09)

    doch keine zweite staffel?

    Es war einmal eine Signatur, sie strahlte froh und munter,
    doch wie die Zunft der Troubadour, ging der Text ganz langsam unter,
    Doch Wolken schoben sich vor die Sonne, Bitterkeit ersetzt die Wonne.
    Der Worte wurd'n traurig, die Stimmung kalt und schwer,
    dabei bemühte er sich doch so sehr. Der Text griff zum Messer,
    Die Stimmung wurd schaurig, doch bevor es war besser,
    Geschah die Miesere, denn zu allem Übel
    Verschwand der zur Verfügung stehende Platz, und die Signatur ging krass fett Rampage


  5. #1235
    Team Hund Avatar von Cman1337
    Registriert seit
    19.04.2011
    Beiträge
    287
    Endlich ist sie fertig, 2 Tage, 13 Seiten. Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Ende von Akt 1.
    @Batman12999 @Gerrycraft @Kantore

    Name: Oberfeldwebel Jörn Seemann
    Ort: Landstraße 2km von Giessen entfernt
    Status: Konzentriert, Verliebt, Kriegsbereit, Nachdenkend.
    Fähigkeiten: Kopfschüsse aus einem Kilometer[MSR], Scharfschützenerfahrung, Sturmgewehrerfahrung, Perfekter Umgang mit Handfeuerwaffen, Überlebenskünstler.
    Zeit: 14:23 GMT +1

    Wir fuhren die Landstraße entlang, dem weg den uns Gerrit verraten hat, ich hoffte er lag nicht falsch, meiner Meinung nach verloren wir schon zu viel an Zeit. Ich war nachdenklich. Was würde nach der Explosion sein? Würde es viel Fallout geben? Reicht die Sprengkraft um ganz Berlin oder wenigstens die ganzen Truppenverbände dort auszulöschen? Aber am wichtigsten war es ob das Silo überhaupt noch Raketen lagerte. Wir kamen zu dieser Kreuzung die Gerrit vorhersagte, mein Navigationsgerät bestätigte es zudem das wir rechts abbiegen mussten.
    “Jetzt dürfte es nicht mehr weit sein.” sagte Shi hinter mir. Er hatte recht, wir müssten in die zweite Straße abbiegen. Wir fuhren die Straße recht lange entlang bis ein Schild mit der Aufschrift “Deponie” vor uns auftauchte, die nächste müsste es also sein. Ich spürte wie ich mich selber anstachelte und hoffte das dort eine Rakete gelagert werden würde.
    Wir fuhren bereits 10 Minuten die verdammte Straße entlang, langsam wurde ich nervös.
    “Haben wir die Einfahrt verpasst?” fragte Leo über Funk.
    “Ich hoffe es nicht, halte die Augen nach Feldwegen auf die in den Wald führen.”
    “Verstanden.”
    Das war allerdings nicht nötig, 4 Minuten später war ein geteerter Weg zu sehen “Na endlich” sagte ich und fuhr hinein, Leo dicht gefolgt hinter mir. Die Feldstraße war holprig, die Federung des Q7 dämpfte das alles gut ab, trotzdem wurden wir durchgeschüttelt. Nach kurzer Zeit kamen wir an einem verstärkten Stahltor an das mit Stacheldraht gesichert war, an einem Schild 100 Meter davor stand bereits “Gelände für Unbefugte strikt verboten, unerlaubtes aufhalten wird mit Geld- oder Gefängnisstrafe geahndet.” Naja jetzt juckt das auch keinen mehr. Hier sah man auch wieder die Logik Deutscher Militärbasen, während das Tor verstärkt war, war der Drahtzaun nebenan verrostet. Ich beschleunigte also und fuhr durch den Zaun durch, er gab scheppernd nach, Leo folgte mir hindurch. Der abgezäunte Bereich war groß, erst ca. 500 Meter weiter kam noch ein Tor, diesmal mit Sicherheitshäuschen nebenan, das Tor war so um die 2,50 Meter hoch und verschlossen, aber es klebte Blut dran, hier gab es einen Kampf. Wir hielten vor dem Tor an und stiegen aus.
    “Was jetzt, Jörn?” fragte mich Leo.
    “Wir packen unsere Ausrüstung und dann machen wir eine Räuberleiter über das Tor, es kann bestimmt von dem Häuschen da geöffnet werden.” sagte ich zu Leo, er nickte und ging zu seinem Cayenne und nahm sich seine erbeutete G36. Ich rüstete mich ebenfalls mit meiner G36C aus und zog auch wieder den Ghillie und meine Weste an. Ich lehnte mich mit dem Rücken gegen das Tor an und hielt meine Hände zusammen.
    “Bereit?” fragte ich Leo, er nickte und stieg auf meine Hände, ich hievte ihn nach oben und er griff nach der kannte, ich drückte ihn dann weiter nach oben.
    “Gehts?” fragte ich ihn. “Ja geht, muss nur aufpassen das ich meine Hände nicht in die Spitzen hier ramme.” sagte er und zog sich nach oben, auf der anderen Seite kletterte er wieder nach unten, ich hörte wie er landete. Ich bemerkte eine Kamera neben dem Tor, ich fragte mich ob sie intakt war.
    “Alles klar da drüben?” rief ich über das Tor.
    “Soweit schon, hier liegen ein paar Leichen.” antwortete er zurück
    “Zulu’s?”
    “So wie die aussehen dürften es welche sein, sie haben zudem Einschusslöcher.”
    Dann wurde hier tatsächlich gekämpft, möglicherweise sind noch welche in der Basis. Ich sah wie Leo zu dem Häuschen ging und die Tür aufmachte, er suchte etwas und wurde dann fündig, das Tor öffnete sich. Wir liesen die Fahrzeuge zurück und gingen zu fuß weiter.
    “Das weckt Erinnerungen nicht wahr?” sagte Leo lächelnd, er meinte unseren Einbruch in Back Mesa.
    “Ja, irgendwie schon.” sagte ich, Neko lächelte ebenfalls.
    Ich hoffte das hier was sei, wir liefen die Straße entlang. Das Gelände schien wirklich groß zu sein. Nach 10 Minuten laufen entdeckten wir ein großes Gebäude, sah aus wie das Hauptgebäude. Wir gingen hinein, direkt in eine kleine Empfangshalle mit einem Empfangstisch, an den Wänden waren Glaskästen mit Munition und Panzergranaten an denen auch eine Beschreibung hing. Hinter dem Empfangstisch befand sich eine Doppeltür, auf der Stand “Nur für Personal”. Wir gingen hindurch, dahinter begrüßten uns leere Gänge, an den Wänden waren kleine Pfeile mit Angaben. 1. Stock, 2. Stock, Offiziersbüro, Aufenthaltsraum, Büro’s...
    “...Hauptzentrale und Bunkeranlage, da wollen wir hin.” sagte ich.
    “Denkst du wirklich die Schildern das einfach so aus?” fragte mich Leo.
    “Wenn du wüsstest wie einfach die Bundeswehr eigentlich gestrickt ist, die würden dir sogar einen Abschusscode auf einem Kuchen präsentieren. Die Amis und Russen sind da natürlich anders.”
    “Wurden solche Gebäude nicht von den Besetzern damals errichtet?”
    “Naja, sie hatten vielleicht die Kontrolle über die Basis, aber die Basis bauen durften immer noch wir.”
    “Wie viele Nuklearwaffen hat Deutschland überhaupt noch?”
    “Ende 2010 schätzte man auf ca. 65 Raketen.”
    “Reicht immer noch um mehrere Länder zu zerstören.”
    Wir folgten der Ausschilderung und gelangen zu einer Eisernen Tür, es war wohl ein Aufzug. Ich drückte den Knopf doch nichts passierte.
    “Was ist jetzt los, kein Strom?” Fragte ich mich laut selbst.
    “Ich denke eher das ist der Grund.”
    Ich drehte mich zu Leo der zu einer Ecke über mir zeigte, dort war eine Kamera angebracht an der ein rotes licht blinkte. Diese Basis wurde also definitiv beschützt. Ich schaute mich nach einem Sprechschalter um oder sowas in der art, doch ich konnte nichts in der Umgebung finden.
    “Vielleicht gibt es ja Treppen.” sagte Neko hoffnungsvoll.
    “Ein versuch ist es Wert.” sagte ich “Am besten wir teilen und kurz auf und treffen uns dann wieder hier.” schlug ich vor, die anderen stimmten zu und jeder ging in eine andere Richtung. Wir alle irrten durch die Gänge, das Gebäude war wirklich sehr groß. Ich öffnete ein paar Türen, manche führten zu Büro’s, manche zu Klo’s einer sogar zu einer Besenkammer, aber nirgendwo war ein Anzeichen zu einer Treppe. Ich ging gerade hinter eine Ecke als ich etwas aus den 1. Stock hörte, irgendetwas das sich anhörte als würde es Gurgeln. Ich hielt meine G36 in der Hand und stieg langsam die Treppen nach oben und linste dann um die Ecke, zu meinem Entsetzen stand da nicht ein Zombie sondern sieben. In der Hoffnung das sie mich nicht hörten, zog ich meine leisere Pistole und zielte auf den einen und streckte ihn mit einem Kopfschuss nieder, die anderen sechs ebenfalls. Ich stieg die Treppe weiter nach oben und sicherte, während ich mich an der linken Wand anlehnte die rechts Seite des Gangs, ich dreckte mich um, um die linke Ecke zu sichern und schaute dabei direkt einem Zombie in die blutunterlaufenen Augen der keinen Meter von mir weg war. Ich versuchte nicht zu schreien von dem Schreck und schoss auf Notreaktion in seine Brust, es stieß ihn kurz zurück aber dann ging er wieder los, in der Zeit richtete ich meine Pistole auf seinen Kopf und drückte ab. Ich schaute mich nochmal um, der Gang hatte eine andere Ausschilderung. 1. Stock Sicherheitsetage, las ich auf einem Schild, auf den Pfeilen stand; Sicherheitsbüro, Sicherheitsoffiziersbüro, Kameraraum.
    Hmm, in den Kameraraum würde ich mal rein gehen. Ich bewegte mich dort hin. Hinter der nächsten Ecke müsste er sein, ich schaute vorsichtig hinter die Ecke und der schien frei zu sein, 5 Meter vor mir war der Raum. Ich ging hin und stellte fest er war verschlossen, mit meiner Pistole schoss ich auf das Schloss und die Tür öffnet sich. Ich ging langsam hinein und zielte mit meiner Pistole durch, auf einmal wurde die Tür zu gedrückt und klemmte meinen Arm ein, ich versuchte nicht zu schreien aber ich lies meine Pistole fallen. Ich stemmte gegen die Tür aber es nutzte nichts, ich hörte ein stöhnen hinter der Tür, mein Arm war schutzlos ausgeliefert, ich musste irgendwas machen. Ich ging soweit wie möglich von der Tür weg und rammte mich dagegen, die Tür gab kurz nach und ich konnte meinen Am etwas herausziehen nur um nochmal den Schmerz zu verspüren als sie wieder zugedrückt wurde, direkt auf mein Handgelenk, das schmerzte extrem und ein Schrei entfuhr mir das mit einem Stöhnen des Typs hinter der Tür geantwortet wurde, mit extremen schmerzen versuchte ich das gleiche nochmal, ging zurück und rammte gegen die Tür. Sie öffnete sich etwas und ich konnte meine Hand raus ziehen, mein Gewehr glitt mir von der Schulter runter und fiel auf den Boden. Ich rieb mein Handgelenk und bemerkte gar nicht richtig das ich die Tür ganz aufgestoßen hatte und der Zombie am Boden lag sich aber aufrichtete, ehe ich mich versah stand er vor mir und wollte mich angreifen, ich hatte meine gesamte Bewaffnung verloren und mein Messer hatte noch Shi.
    Er kam näher und ich hatte nur meine Fäuste, ich bretterte ihm eine rein und verpasste ihm einen Kick, er flog auf meine G36, ich schaute nach rechts, dort kam ebenfalls schon einer angeschlürft, vermutlich weil ich Schrie, die Situation sah schlecht aus, auch weil der umgestoßene Zombie sich wieder aufrichtete.
    “Ihr wollt mich doch verarschen.” sagte ich vor mich hin. Ich stieß den Zombie wieder um und trat auf seinen Kopf ein, allerdings schnappte er mein Bein und sorgte dafür das ich hinflog, ich kickte ihm in das Gesicht und robbte mich dann nach hinten in den Gang und stand wieder auf, er allerdings auch, sein Kiefer hing herunter, ich kugelte ihn vermutlich aus. Er kam auf mich zu, ich schnappte seinen Kopf und rammte ihn gegen die Wand, ich hörte wie es knackte und Blut an die Wand spritzte, ich griff an seinen Haaren und rammte ihn wieder gegen die Wand und nochmal, dann verpasste ich ihm einen Schlag ins Gesicht, er fiel nach hinten konnte mich aber schnappen und mitreißen, ich lag nun auf ihn, ich wollte mich nach oben drücken aber er zog mich nach unten.
    “Hey Moment mal! Du bist nicht Neko!” Ich nutzte diese Gelegenheit aus, stieß mich schnell nach oben ballte eine Faust und benutzt seine eigene Kraft gegen ihn selbst, er zog mich schnell nach unten und meine Faust rammte seinen Kopf gegen den Boden, ich holte aus und schlug nochmal in sein Gesicht. Meine Handschuhe waren Kevlarverstärkt und hatten an den Knöcheln Aluminiumteile die sehr gute Wirkung erzielten. Nach dem fünften Schlag sah sein Gesicht etwas platter aus und er wehrte sich nicht mehr so heftig, ich konnte aufstehen und Sprang auf sein Gesicht, ich hörte und fühlte wie sein Kopf nachgab, eine rote Masse verteilte sich über den Fußboden. Erschöpft schaute ich auf ihn hinab, aber warte mal... Ich drehte mich mit meinem Kopf um und sah wie gerade der andere Zombie auf mich losging, er warf mich auf den Boden und wollte sich hinterher stürzen, ich wehrte ihn mit meinem Bein ab, aber er drückte ziemlich fest dagegen, mein Gewehr lag zirka 1 Meter weg, ich konnte es nicht ganz erreichen. Mir ging die Kraft aus den Beinen und schon war auf mir, ich hielt ihn an den Schultern von mir weg, ich biss die Zähne zusammen, ich hatte keine Lust noch mal so einen Kampf zu haben. “Geh von mir runter du Mongo!” entfuhr es mir mit angestrengter Stimme. Er Biss vor mir herum und versuchte mich zu erreichen, so langsam hatte ich keine Kraft mehr in meinen Armen, ich wollte nicht zu einen dieser Dinger werden, aber der Zombie vor mir hatte zumindest seine Grundausbildung abgeschlossen und dementsprechend Muskeln, zudem benutzten Zombies 100% ihrer Muskelmasse weshalb sie so stark waren.
    “Hnnaaah!” Ich versuchte ihn von mir weg zu stoßen, aber es gelang mir einfach nicht, mit meinen Beinen richtete ich auch nichts an, er selber hatte seine Hände auf meinen Schultern und es tat langsam weh wie er mich so gegen den Boden presste.
    ..........
    ..........
    Ich blickte hier vermutlich meinem Tot ins Auge und konnte nichts machen, würde ich meine Hand wegnehmen fiel er auf mich, würde ich meine Kraft auf meine Beine konzentrieren die keinen Schaden an ihm ausrichteten hätte ich auch keine Chance. Lange halte ich es nicht mehr aus, meine Arme begannen zu zittern und er kam wohl auch immer näher, hätte ich meinen Arm in einem 20° Winkel würden sie einfach zusammen knicken weil ich nicht genug Kraft hätte es auszugleichen. Ich konnte nicht nach links, nicht nach recht und auch nicht nach oben. Es kommt mir schon wie eine Ewigkeit vor das ich hier liege, ich war wirklich in der Falle.
    .........
    .........
    “Jörn!” rief eine weibliche Stimme von hinten, es war Neko. Ich hörte wie sie heraneilte.
    “Hyaaa!” Sie sprang über uns rüber, stand dann über mir und dem Zombie, stach ihre Katana vorne in den Schädel des Zombies, die Klinge ging durch seinen Kopf am Hals hinunter in den Torso, sie zog ihn nach hinten zu sich, jetzt kniete der Zombie in aufrechter Haltung über ich, ich robbte mich hinten, sie stieg auf den Unterschenkel des Zombies und zog ihr Schwert raus, der durchbohrte Körper fiel nach vorne. Ich war außer Kräften, schaffte es aber aufzustehen und lehnte mich gegen die Wand.
    “Da bin ich wohl rechtzeitig gekommen.”
    “Mehr als rechtzeitig, ich kämpfte hier die ganze zeit mit denen rum, noch eine sekunde mehr und ich hätte keine Kraft mehr gehabt.... woher wusstest du das ich Hilfe bräuchte?”
    “Ich hörte einen Schrei von dir und ging hier hoch, ich wusste nicht wo du warst also durchsuchte ich erst alles und fand dich dann zum Glück hier.”
    Ich atmete etwas schwer “Gut, keine Sorge du bekommst deswegen eine Belohnung.” Neko lächelte und wedelte mit dem Schwanz “Ok, es geht wieder, machen wir weiter.”
    Ich nahm mein Gewehr auf und warf es über die Schulter, meine Pistole nahm ich wieder in die Hand und ging in den Raum. Dort waren überall Monitore die das Gebäude und umliegendendes Gelände zeigten. Ich ging an einen Computer der an war, auf dem wurden Türschlösser geregelt und Aufzüge. Ich aktivierte den Aufzug um dann ein paar Sekunden danach zu sehen wie die Aktion rückgängig gemacht wurde.
    “Was zum...” Ich schaute mich im Raum um und sah ein Mikrophon auf der Schaltfläche für die Monitore, ich schaltete es an.
    “Hallo?” lange Zeit kam nichts. “Hallo!”
    ....
    Ein piepen ertönte vom Computer und der Aufzug wurde wieder aktiviert, auf dem Bildschirm sah ich wie Leo, Shi und Danjiil vor dem Aufzug bereits warteten, er ging gerade auf und Shi und Danjiil gingen rein, Leo blockierte die Tür den Aufzugs.
    “Komm Neko, sie warten.”
    Wir gingen die Stufen wieder runter und gingen zum Aufzug, Leo wartete bereits ungeduldig.
    “Was hat da so lange gedauert?” fragte er mich,
    “Ich hab gegen Vitali und Wladimir gekämpft.”
    “Wenn es weiter nichts ist.” sagte er zurück.
    Der Aufzug war recht groß, es war wohl mehr eine art Frachtaufzug, zumindest konnte er etwa 30 Personen mitnehmen. Wir fuhren hinunter, es gab das Erdgeschoss, Fahrzeughalle und eine Etage namens Schaltzentrale. Wir fuhren ca. 30 Meter runter, dann öffneten sich die Türen und vor uns eröffnete sich ein schwarzer Gang. Wir gingen um die erste Ecke, dahinter zeigte sich ein regelrechtes Blutbad, in dem ca. 15 Meter langen Gang lagen von Anfang bis Ende Leichen.
    “Was ist hier passiert?” fragte Neko. Ich selber hatte genauso keine antwort darauf, es waren nicht nur Zombies, sondern auch gesunde Menschen darunter.
    “Keine Bewegung.” Ertönte es über einen Lautsprecher. “Die Selbstschussanlage ist online und eröffnet sofort das Feuer wenn ihr euch nähert.”
    “Dann schalt sie halt ab!” rief Shi.
    “Zuerst möchte ich wissen warum ihr hier seit, ich sah euch wie ihr eingedrungen seit und wie der im Tarnanzug kämpfte, zudem sind die Genetischen Veränderungen der beiden da nicht übersehbar.”
    “Was denkst du denn warum wir hier sind?” fragte Leo in den Raum.
    “Dies hier ist eine Militärische Anlage mit funktionstüchtigen Nuklearsprengköpfen, ich kann mir denken warum ihr hier seit.”
    “Wie ist dein Name und Dienstgrad wenn du einen hast.” fragte ich ihn.
    “Mein Name ist Hennes Grub, ich bin Obergefreiter der Feldjäger und hab Befehl diese Basis zu schützen mit allen mitteln damit keine Nuklearsprengköpfe gegen die Seuche eingesetzt werden.”
    “Ok Obergefreiter. Ich bin Oberfeldwebel Jörn Seemann des 2. Scharfschützenbataillon und gebe ihnen den Befehl die Selbstschussanlage abzuschalten.”
    “Ohne Grund darf ich sie nicht abschalten, nennen sie mir einen Grund und ich denk drüber nach.” sagte er formell.
    “Ok, die Russen hocken in Berlin und fallen in den restlichen Teil Deutschlands ein, zudem besitzen sie eine Experimentelle Waffeneinheit die eine große Bedrohung darstellt. Wir haben sogar den Befehl vom Generalmajor alles gegen die Invasion zu unternehmen.”
    Es blieb kurz still, dann meldete er sich wieder “Zeigen sie mir ihren Dienstausweis an der Kamera rechts von ihnen, dann lasse ich sie durch.”
    Ich suchte kurz in meinen Taschen, fand meinen Geldbeutel und zog meinen Ausweis raus, auf dem Stand noch das ich Feldwebel sei.
    “Da steht Feldwebel auf dem Ausweis.”
    “Ja, ich wurde während der Infektion befördert, da kann das mit dem Ausweis ausstellen dauern.”
    “Verstehe, sie können durch.”
    Wir gingen vorsichtig durch den Gang voller Leichen und kamen an einer automatischen Doppeltür an, sie ging auf und dahinter konnte man eine kleine Schaltzentrale sehen mit verschiedenen Steuerkonsolen und einem großen Hauptbildschirm, Black Mesa Kontrollzentrale nur im Format 1:10. Wir sahen einen Raum mit der Aufschrift Observationsraum, ich machte die Tür auf und eine P8 blinzelte mir entgegen.
    “Keinen Schritt näher!”
    “Woah! Steck die Waffe weg Soldat, wir werden dir nichts tun!”
    “Das sagten schon zwei andere und wollten mich angreifen.” sagte er mit einer überraschenden ruhigen Stimme “Was hat es sich mit den beiden da zu tun?” Er deutete auf Neko und Shi.
    “Die beiden sind Genexperimente aus Black Mesa, Sie sollten zu Supersoldaten gezüchtet werden, das kam dabei raus.”
    “Black Mesa ist doch der gleiche Laden woher der Virus stammt, irre ich mich da?”
    “Nein, es stimmt. Black Mesa hat mehr Dreck am stecken als man glauben mag.”
    “Wie kommt es eigentlich dazu das ihr euch getroffen habt wenn sie Experimente sind.”
    “Sie wurden von Black Mesa verkauft, Neko hier an die Schweiz, Shi dort an die USA, Neko lief mir entgegen, Shi trafen wir zusammen mit anderen Überlebenden in Black Mesa.”
    “Ihr wart also dort?”
    “Ja waren wir, sieht scheiße dort aus. Und jetzt nimm die Waffe runter, wir werden dir nichts tun.” sagte ich zu ihm, langsam nahm er sie herunter.
    “Eine falsche Bewegung und es wird ungemütlich.” sagte er zu uns.
    “Verstanden. Also, wir müssen eine Nuklearrakete nach Berlin abfeuern.”
    “Bevor wir das tun, will ich die Lage erst selbst sehen. Die Basis hat Verbindung zu einem Satelliten, dummerweise kann ich gerade so die Türmechanismen und die Kameras bedienen, also müsst ihr das hinbekommen, ansonsten gibt es keinen Startcode, der Startcode steht in keinem PC oder Zettel, höchstens in einem verstärkten Tresor im Kommandanten Büro und in meinem Kopf, ich hab ihn auswendig gelernt und den Zettel mit dem Code verbrannt, also bin ich euer einzigster Schlüssel.”
    “Wenn das so ist, eine Frage hab ich da aber noch. Wo ist der Rest deiner Truppe.”
    “Anfangs waren wir fünf Männer die auf die Basis aufpassen sollen, drei wurden infiziert einer wurde durch die Selbstschussanlage getötet, ein tragischer Unfall, aber ich musste sie anschalten, ansonsten wären sie durchgekommen.” Er redete etwas wie ein Psycho ohne Gefühle, ziemlich monoton. “Ich hab gesehen wie du gekämpft hast, der letzte der von der... Wolfslady getötet wurde war unser Unteroffizier.”
    “Wie lange bist du schon hier unten.” fragte Leo.
    “Keine Ahnung, ich sehe die Tage nicht wirklich verstreichen, ich zähle sie seit 50 Tagen nicht mehr, mein Trupp wurde vor etwa 35 Tagen komplett ausgelöscht, naja wenn man es genau nimmt vor 15 Minuten mit dem Tot des Unteroffiziers.”
    “Und du hattest so lange Proviant?” fragte Leo weiter.
    “Im Aufenthaltsraum gibt es genug, die Basis war für einen Nuklearen Krieg ausgelegt.”
    “Nun gut wie auch immer.” stoppte ich die beiden “Leo, versuch mal die Satelliten Verbindung herzustellen, Danjiil kann dir da ja vielleicht helfen, Neko und Shi, ihr schaut euch mal um ob es hier was nützliches gibt, und ich pass auf unseren Freund hier auf.”
    Ich sah schon in seinen Augen das er ne Sparre weg hat. Während die anderen ihrer Tätigkeiten nachgingen blieb ich mit unserem Obergefreiten in dem Observationsraum. 20 Bildschirme zeigten die Bilder von den Kameras im und außerhalb des Gebäudes. Er zeigte mir ein Video von dem Tag als die Selbstschussanlage seinen Kameraden erschoss. Er erzählte mir etwas über die Selbstschussanlage, sie war recht simpel aufgebaut. Ein Bewegungssensor war mit einem Kaliber 30 Geschütz verbunden, erkannte der Bewegungsmelder eine Person richtete sich das Geschütz nach ihm aus und eröffnete das Feuer, dieses System wurde wohl 1993 eingebaut.
    “Ziemlich geil, was?” fragte er mich mit seinem monotonen Ton. Ehrlich gesagt könnte man sowas mit etwas Technikwissen selber Bauen.
    “Ja, sicherlich.” sagte ich etwas gelangweilt.
    Nach 20 Minuten schaute ich mal nach Leo, er ersuchte immer noch eine Verbindung herzustellen, Neko und Shi waren auch noch nicht zurück.
    “Leo, wie weit bist du?” fragte ich ihn.
    “Ich glaube ich hab’s gleich, hier gibt es ein paar Sicherheitsvorkehrungen aber die sind kein Problem mehr.”
    “Ok, mach hinne.”
    “So schnell ich kann.”
    Ich wollte wieder zurück in den Raum aber Neko und Shi kamen.
    “Habt ihr was gefunden?”
    “Nichts besonderes, nach hinten hinaus gibt es ein paar Gänge, dort ist sogar ein Frachtaufzug, der ist sooo groß.” Neko streckte ihre Arme auseinander.
    “Habs geschafft,” sagte Leo “Ich übertrage jetzt auf den Großbildschirm.”
    Auf dem Großbildschirm erschien eine sicht von einem Satelliten aus dem Orbit auf die Erde, man sah Europa und der Obergefreiter kam aus dem Raum raus.
    “Dann lasst mich mal diese Bedrohung sehen, von der ihr da redet.” sagte er.
    Leo suchte Berlin, man sah, als er ranzoomte, das viele Rauchsäulen aus Berlin aufstiegen. Er zoomte näher ran und suchte den Reichstag, als er ihn fand sahen wir was los war. Es sammelten sich Truppen, Panzer und Helikopter um das Gebäude herum. Und vor dem Brandenburger Tor stand er, Gigant. Am Reichstag war viel los, Helikopter transportierten zeug, Panzer fuhren umher, Infanterie marschierte in der unmittelbaren Umgebung.
    “Siehst du das?” fragte ich den Obergefreiten anstachelnd “Das ist eine Bedrohung, die Russen schaffen sich eine neue Welt und wollen alles andere auslöschen. Das dort am Tor ist ihre gefährlichste Waffe. Gigant kann alles zerstören was er will, er hat fortschrittliche Bewaffnung, Panzerung und Sensoren, während unsere Panzer gerade mal seinen Schatten sehen hat er sie bereits zerstört. Wir müssen was dagegen unternehmen.”
    Er dachte nach und schaute auf den Bildschirm und schaute sich das geschehen weiter an.
    “Ok, ich werde euch den Code geben, ihr habt dann zugriff auf eine Nuklearrakete die die zweifache Sprengkraft von der aus Hiroshima hat.” Das klang gut. Die Rakete müsste den Großteil der Armee in Berlin auslöschen. “Allerdings!” warf er plötzlich ein “Möchte ich eine ge-gen-leis-tung.” während er die einzelnen Silben aussprach drehte er seinen Kopf zu Neko, in mir brannte eine Wut auf, er hatte wohl doch nicht wirklich die Absicht mit ihr als Gegenleistung zu schlafen. Ich schaute zu Neko die fragend ihren Kopf nickte.
    “Das kann ich unmöglich zulassen.” sagte ich.
    “Ah verstehe, ihr beide seit wohl zusammen. Dann gibt es auch keinen Code, es sei den du änderst deine Meinung in der nächsten Minute.” Sein ruhiger Monotoner Psycho Charakter kotzte mich langsam an! Ich überlegte, es gab noch diesen Tresor, 50:50 das da die Abschusscodes drin waren, aber wie sollten wir ihn aufbekommen wenn er wirklich so stark gesichert sein sollte, vielleicht hatte er ja den Tresor aufbekommen, den Code auswendig gelernt und dann verbrannt, er könnte leer sein, wie hätte er auch sonst an die Codes kommen sollen. Ich war überfordert. Leo sah mich auch fragend an, dann berührte eine Hand meine Schulter, ich drehte mich um und Neko stand da.
    “Ich werd’s tun.” sagte sie zuversichtlich
    “Was!” schrie ich hinaus, dann sah ich ihr in die Augen und merkte das sie anscheinend was vor hatte, sie schaute mich mit einer erschreckenden Situationszufriedenheit an. “Gut... aber ich hab eine Anforderung, erst die Codes, dann sie.”
    Er überlegte “Hmm, ok, erst die Codes, dann sie, dann die Schlüssel.”
    “Schlüssel?” fragte ich.
    “Ja, ihr gebt den Code ein, eine klappe öffnet sich, man muss die Schlüssel gleichzeitig umdrehen, eine weitere Klappe mit einem Knopf öffnet sich, diese drückt ihr ebenfalls gleichzeitig und Wusch wird Rakete abgefeuert und willkommen Nukleare Zukunft.”
    “Ok, dann erst die Codes, und die Schlüssel werden gegen Neko ausgetauscht.” Ich wollte unbedingt alle Möglichkeiten absichern um sicher zu gehen. Er dachte wieder etwas nach und lächelte dann.
    “Einverstanden.” sagte er mit einer übermäßigen Sicherheit “Folgt mir bitte.”
    Wir folgten ihm einen Gang entlang, bogen in einen anderen Gang ab an dessen ende eine Stahltür war, er gab einen Code ein, ich merkte ihn mir 5439, woher wusste er so über diese Basis Bescheid? Wir gingen alle hinein und der Raum war recht schlicht, er reichte für locker 10 Personen, es gab 3 Monitore, eine Eingabetafel und 2 angewinkelte Pulte auf der rechten und linken Seite. Leo ging an die Tastatur und fuhr die Feuerkontrolltafel hoch.
    “Der Code bitte.” sagte Leo.
    “Sicher doch. 5-7-3-7-2-8-1-6-K-A-T-R-5-Z” Hoffentlich war er richtig, Leo gab ihn ein, schaute nochmal drauf und bestätigte, ein Piepen ertönte, jetzt verlangte der Rechner die Koordinaten des Ziels, Leo schrieb sie zuvor auf und gab sie ein, die Rakete würde direkt auf den Reichstag fliegen. Zwei Klappen öffneten sich auf den Pulten, sie waren weit genug weg so das man sie nicht mit einer Person aktivieren konnte. Leo und ich ging jeweils an einen Pult.
    “Die Schlüssel!”
    “Hast du unsere Abmachung schon vergessen? Sie soll ihre Waffen ablegen.” Er zog seine Pistole.
    “Hey!” rief ich auf “Weg mit der Waffe!” sagte ich und hebte meine linke Hand beruhigend nach vorne während meine rechte am Holster war. Die anderen hielten ihre Hände zur Seite.
    Neko zögerte und legte dann ihre gesamte Ausrüstung ab und stellte alles gegen die Wand.
    “Jetzt komm her.” sagte er. Neko ging langsam auf ihn zu, dann schnappte er sie um Arm, dreht sie um 180° um und nahm sie in den Würgegriff, Neko stöhnte auf und hielt mit beiden Händen an seinem Arm. Er zog sie mit nach hinten während er seine Waffe auf uns richtete.
    “Ich werde meinen Teil selbstverständlich einhalten.” sagte er und wechselte die Waffe in die andere Hand, steckte seine Hand in seine Tasche zog eine Kette mit einem Schlüssel raus und warf sie vor mich hin, dann wechselte er wieder die Waffenhand und ging weiter raus.
    “Ich werde bald wieder da sein... vielleicht.” sagte er, drückte einen Knopf und die Stahltür schloss sich, ich rannte zur Tür und haute meine Faust dagegen.
    “Neko!” rief Shi-
    “Du verdammtes Arschloch!” schrie ich durch die Tür. Ich schaute mich im Raum um, es gab nur die Eingabetafel vor der Tür, was für eine Fehlkonstruktion war denn das!?
    “Was machen wir den jetzt?” fragte mich Shi, Leo wollte wohl das gleiche Fragen, ich schaute auf die Schlüssel am Boden.
    “Wir werden die Rakete abfeuern, Neko wird es richten, da bin ich mir sicher.” ich hob die Kette auf, man konnte sie leicht auseinander reißen, ich gab den einen Schlüssel Leo und wir gingen an die Pulte. Ich steckte meinen Schlüssel rein und Leo seinen auch.
    “Bereit?.... Leo? Bist du bereit?”
    “Ich... also, bist du dir da Sicher Jörn?”
    “Was soll die Frage! Wir müssen die verdammte Russische übermacht aus Deutschland vertreiben.”
    “Aber denk doch mal nach, die Rakete wird halb Berlin auslöschen, von dem Brandenburger Tor und dem Reichstag bleiben nur noch Bilder zurück, wir kontaminieren einen großen Bereich und vermutlich Provozieren wir einen weiteren Atomschlag! Und wer weiß vielleicht hat die Rakete sogar Auswirkung auf Elektronik und Technik wenn sie in der Luft explodiert und somit einen EMP Schlag ausführt.”
    Auf einmal erhob Danjiil das Wort, er schwieg sonst die ganze Zeit und sagte hin und wieder einen Satz zu Leo, ich fragte Leo was er sagte. “Er sagt das sich der EMP Radius bei einer Luftexplosion von 50-100 Meter bei solch einer Rakete “nur” auf Berlin beschränkt und 5-10km Umgebung beschränkt, ich schätze sie wird bei 20-50Metern höhe explodieren...”
    “Dann hält es sich noch in Grenzen.” sagte ich nervös mit der Hand am Schlüssel. “Hiroshima wurde auch wieder aufgebaut und wir haben noch andere historische Bauten in Deutschland, letztendlich wird niemand das Brandenburger Tor oder den Reichstag vermissen, zumindest ich.” Es blieb kurz still nachdem ich das sagte.
    “Ok... ich bin bereit.” sagte Leo dann letztendlich.
    “Alles klar, auf 3. 1...2...3 Umdrehen!” Wir drehten gleichzeitig die Schlüssel um und eine weitere Klappe öffnete sich mit einem Knopf über dem eine Sicherheitsklappe war, ich öffnete die Klappe, Leo auch.
    “1..2..3 Drücken!” Wir drückten den Knopf und auf einmal ging das Licht in der Feuerleitzentrale aus, es war kurz Dunkel dann sprang ein rotes Licht an und ein Monitor wechselte das Bild zu einer Kamera, sie zeigte eine Luke die von Gras bedeckt war und sich nach oben hob, jetzt schaltete sich noch ein Alarmton an und eine Stimme sagte
    “Rakete abfeuerbereit, Silo wird geöffnet, Start in dreißig Sekunden.”
    “Es scheint zu funktionieren.” sagte Shi. Ich schaute hoffnungsvoll auf das Silo, hoffentlich würde die Rakete sauber Starten
    “Start in zwanzig Sekunden, Silo geöffnet, Rakete wird vorbereitet.” Ich spürte wie langsam der Boden anfing zu vibrieren. Danjiil begann zu lachen, im gefiel das anscheinend.
    “Zdes my idem!” rief er während die Vibration stärker wurde.
    “Start in zehn Sekunden, Startprozess wird eingeleitet.” schon bald würde das Zentrum Berlin’s nicht mehr existieren und ich werde es ausgelöscht haben, klang irgendwie nach Größenwahn, zudem musste ich ebenfalls grinsen.
    “Fünf, vier, drei, zwei, eins. Rakete startet.” Die Vibration hatte ihren Höhepunkt, der ganze Raum schien zu beben und ein enormer Lärm, ein starkes Brummen verhüllte ihn, wir waren wohl nicht sehr weit von der Startanlage entfernt. Auf dem Bildschirm sah man wie eine ca. 12 Meter hohe Rakete das Silo verlies, auf dem dritten Bildschirm wurde jetzt die Route, fortschritt und geschätzte Dauer angezeigt. Sie würde so um die 15 Minuten fliegen, ich hoffte bis dahin wären wir hier draußen und könnten die Explosion mit ansehen.
    “Hey Leo, man kann die Explosion auch auf den Mech schieben, der hat auch einen Atomreaktor, vielleicht hatte der ja eine Fehlfunktion und ging in die Luft.”
    “Ha, ja vielleicht, der Mech wird die Explosion verstärken.” er grinste, Danjiil lachte immernoch, ich grinste und selbst Shi lächelte etwas, aber was ist mit Neko....


    Name: Neko
    Status: Angeekelt, hat einen finsteren Plan, wird wütend.


    Ich gab mich hilflos. Ich dachte er sei intelligent oder sowas, anscheinend ja nicht, ansonsten würde er wissen das ich, ein Genmanipulierter Mensch, mehr Kräfte haben würde als er. Er sagte ich solle meine Waffen ablegen, währenddessen zielte er mit einer Pistole auf uns, ich stellte sie gegen die Wand und ging dann zu ihm, ehe ich mich versah schnappte er mich am Arm, drehte mich um und packte mich mit seinem Arm am Hals, ich wollte seinen griff etwas lockern und versuchte den Arm etwas von mir zu halten, stattdessen drückte er etwas fester zu. Er warf Jörn zwei Schlüssel entgegen und ging mit mir dann aus dem Raum und drückte einen Knopf auf dem Keypad und die Tür sprang zu, ich hörte noch wie etwas gegen die Tür schlug und Jörn fluchte.
    Er zog mich noch eine weile nach hinten, dann drehten wir uns um und er stieß mich nach vorne, am liebsten hätte ich ihn schon hier getötet. Er befahl mir vor ihm her zu laufen und richtete die Pistole gegen mich. Ich gab mich so hilflos wie möglich.
    “Was wirst du jetzt mit mir tun?” fragte ich unschuldig.
    “Wir beide werden jetzt etwas Spaß haben.” sagte er ziemlich gefühllos aber mit einem grinsen, mal sehen wer hier mit wem Spaß haben wird.
    Wir irrten durch die Gänge bis wir an einem Sanitätszimmer ankamen, er zwang mich hinein. In dem Raum war ein Waschbecken, verschiedene Schränke mit Medizin und Spritzen, eine Theke ebenfalls mit Medizin und Werkzeugen und einem Krankenbett.
    “Leg dich auf das Bett, kleine.” sagte er zu mir, niemand nennt mich kleine außer mein Freund. Mach nur weiter so, das macht mich nur noch wilder.
    “Muss ich~?”
    “Entweder du tust es oder du siehst deine Freunde nicht mehr wieder.” drohte er mir.
    Widerwillig setzte ich mich auf das Bett, erst jetzt bemerkte ich das dieses Bett Fesseln dran hatte, ich musste also schnell was unternehmen bevor ich mich nicht mehr wehren könnte. Etwas abgelenkt von meinen Gedanken bemerkte ich gar nicht richtig das er gerade die erste Beinfessel dran machte.
    “H-Hey!” rief ich auf.
    “Sträub dich nicht, das macht es auch nicht schwerer.”
    Das erinnerte mich alles an die Zeit im Labor, ich bräuchte nur noch ein Stückchen, dann wäre ich soweit, ein Tropfen Blut würde ausreichen. Mein zweites Bein wurde festgeschnallt, der einzige der mich noch Fesseln durfte war Jörn, bei ihm mochte ich es, es hatte etwas erotisches und erregendes an sich wenn er die Kontrolle über mich hatte.
    “Leg dich zurück.” sagte er zu mir, mein Blick wurde spürbar ernster. Ich legte mich zurück, ich hatte es irgendwie im Gefühl das etwas passieren würde, er schnallte meine linke Hand fest, wenn ich jetzt nichts mache bin ich ihm ausgeliefert, er wollte gerade meine rechte Hand anschnallen da ertönte der Lautsprecher und ein Alarmsignal ging an und mein Peiniger schreckte auf.
    “Rakete abfeuerbereit, Silo wird geöffnet, Start in dreißig Sekunden.”
    Ich nutzte die Gelegenheit und schnappte blitzschnell seinen Arm, schlug sie gegen die Bettkante, seine Waffe fiel hinunter und ich zog seinen Arm über meinen Mund und biss hinein, er schrie aber es kümmerte mich nicht, ich biss fester und spürte wie meine Zähne seinen Stoff durchdrangen, noch etwas mehr.... Da war es!
    “Start in zwanzig Sekunden, Silo geöffnet, Rakete wird vorbereitet.” Ich spürte wie sein Blut durch seine Kleidung entlang an meinen Zähnen in meinen Mund floss. Ich hielt seinen Arm in meinem Mund fest und schnappte mit meiner rechten Hand seinen Kragen, zog ihn zu mir und verpasste ihm einen Schlag ins Gesicht, ich lockerte meinen Biss und er torkelte nach hinten in den Raum, ich hatte genug Zeit um schnell meine linke Fessel zu lösen. Mein Ziel schrie vor schmerz und hielt seinen Arm.
    “Start in zehn Sekunden, Startprozess wird eingeleitet.” Ich löste die Fesseln von meinen Füßen, als ich die linke lösen wollte kam er auf mich zu, er wollte zur Waffe gehen, ich streckte mich zu ihm und verpasste ihm eine in den Brustkorb, das stoß ihn wieder etwas zurück, ich löste schnell die linke Fessel und merkte dann wie etwas an meinen Haaren nach hinten zog. Im Hintergrund lief ein Countdown von fünf runter und ich bemerkte schon starke Vibrationen, das muss von der Rakete kommen. Er warf mich auf den Boden, ich schrie wegen dem Schmerz, seine Pistole lag direkt neben mir, er gab mir ein schlag ins Gesicht und sah wie er die Waffe aufnahm.
    “Du hättest dich nicht wehren sollen.” sagte er und richtete die Waffe gegen mich, ich spürte wie mein Adrenalin stieg und sich die Zeit wieder verlangsamte. Ich schlug seine Hand zur Seite und sah wie er abdrückte, sich die Kugel aus dem lauf löste und neben mir einschlug, zudem hatte ich ein enormes Piepen im rechten Ohr. Ich kickte ihn in den Rücken, er viel nach vorne und begrüßte ihn mit einem Kinnhaken und er flog nach links gegen das Bett, ich rollte nach hinten und stand gleichzeitig dabei auf, das Adrenalin schwand wieder etwas und die Sicht wurde wieder normal. Mein gegenüber stand auch wieder auf, ich kickte seine Pistole aus der Hand und verpasste ihm mit meinem Ellbogen einen schlag ins Gesicht. Er wischte sich mit der Hand durchs Gesicht, es kam Blut aus seinem Mund, anscheinend hatte er wohl noch nicht genug und zog sein Kampfmesser, das gleiche Model das Jörn auch hatte. Ich hatte genug und wollte es beenden. Er wollte auf mich einstechen und ging auf mich los mit erhobenem Messer. Ich wehrte mit meiner linken Hand ab, holte mit der rechten aus und schlug auf seinen mittleren Brustkorb, ich durchschlug ihn und spürte wie ich auf der anderen Seite etwas in der Hand hielt das in meiner Hand pochte. Er schaute mich schockiert an und ich hatte ein teuflisches Grinsen im Gesicht, das schon bald in etwas anderes überging.
    “HmhmhmhmnyahahahahaHaHa! Ahahahaha!” ich lachte als ob ich verrückt geworden wäre, ich lachte noch nie so Schrill, sowas könnte ich nie in der nähe von Jörn machen. Aus irgendeinem Grund hielt mich seine Aura zurück, aber auch mit ihm in der nähe fühlte ich wie mich das Töten immer mehr anmachte. Ich lies sein Herz fallen und zog meine Hand aus dem Brustkorb, er sackte zusammen. Meine Kleidung war Blutverschmiert, aus meinem Mund floss immer noch sein Blut, ich blieb noch kurz stehen und schaute mein Opfer an, eine große Blutlache bildete sich. Ich müsste was an meinen Haaren ändern wenn ich wieder Zuhause bin.... Zuhause, so nannte ich das Haus von Jörn in dem ich mit ihm die meiste Zeit verbrachte, nebenbei sollte ich nach ihnen schauen. Ich ging aus dem Raum aber der Gang wirkte anders, alles war auf einmal in einem roten anstatt weisen Licht gehüllt. Ich versuchte den weg zu rekonstruieren, ich irrte etwas umher und fand dann die Silberne Tür aus der wir kamen und hinter der sicherlich noch Jörn ist. Ich stand vor der Tür, dahinter war es still, ich klopfte.
    “Hallo?” fragte ich.
    “Neko!? Bist du das?” rief eine Stimem durch, es war die von Jörn.
    “Ja! Was soll ich machen?”
    “Neben dir ist die Nummerntafel, der Code müsste 5439 sein wenn ich mich nicht irre.”
    “5-4-3-9.” ich gab die Nummer ein, aus dem roten licht wurde ein grünes und die Tür ging auf.” Ich wurde von Jörn umarmend begrüßt.


    Name: Oberfeldwebel Jörn Seemann
    Status: Erleichtert, aufgeregt, angespannt
    Uhrzeit: 16:54 GMT+1

    Ich war froh als ich Neko wieder hinter der Tür hörte, als sie sich öffnete umarmte ich sie sofort.
    “Ist dir was passiert?” fragte ich sie und sah sie an, ihre Kleidung und ihr Gesicht war Blutverschmiert, zudem hatte sie ein blaues Auge.
    “Mir gehts gut.” sagte sie lächelnd.
    “Bist du dir da sicher? Du sieht etwas mitgenommen aus.”
    “Mir gehts wirklich gut.” schmollte sie.
    “Ok, in fünf Minuten dürfte die Rakete einschlagen, willst du dabei sein?” fragte ich sie, sie nickte und schnappte ihre Ausrüstung. Wir gingen in den Hauptkontrollraum, es war mehr eine Halle mit Computern, Servern und Bildschirmen. Es war immer noch Berlin eingeblendet. Während Danjiil eine Zigarette rauchte, Leo am PC sass und Neko und Shi einfach auf den Bildschirm starrten ging ich auf und ab und wartete darauf das die Rakete ankommt. Leo blendete zwischendrin den weg der Rakete ein. Dann bemerkte ich etwas.
    “Leooo? Wo ist der übergroße Zweibeiner hin?”
    “Was?” er schaute auf den Bildschirm, er stand nicht mehr am Brandenburger Tor “Oh, warte ich such die Umgebung ab.” er scrollte etwas hin und her, dann sahen wir ihn wie er die Straße entlang ging geradewegs zur Siegessäule.
    “Ist das noch im direkten Sprengradius?” fragte ich Leo.
    “Ja, aber die Rakete muss bald einschlagen ansonsten nützt sie nichts gegen ihn und dann müssen wir hoffen das der keinen EMP Schutzmechanismus hat, stand was davon im bericht?”
    “Nein, da stand nichts von EMP Schutz.”
    “Dann heißt es 50:50 ob er einen hat oder nicht, aber wenn er weiter mit der Geschwindigkeit läuft müsste er im Radius der Sprengung bleiben.”
    “Wie lange noch.”
    “Mindestens eine Minute.”
    Ich lief ungeduldig auf und ab, es kam mir wie eine Ewigkeit vor, dann kam auf einmal Aufruhr bei den Russischen Truppen auf, sie flüchteten von der freien Fläche, anscheinend sahen sie die Rakete auf sie zufliegen.
    “Detonation steht unmittelbar bevor!” sagte Leo, Danjiil schnippte seine Zigarette weg, stand auf und schaute auf den Bildschirm. Dann sah man sie, wie sie auf den Reichstag zuflog, dann wurde das Bild weis, Danjiil seufzte als mn nichts sah.
    “Was ist da los?”
    “Waarte.” Leo zoomte etwas raus, die Explosion war extrem hell. Man sah wie sich die Druckwelle ausbreitete und die ganzen Gebäude zum Einsturz brachte, so etwas habe ich noch nie gesehen, Danjiil begann wieder zum Jubeln. Als die Druckwelle den Mech erreichte schwankte dieser, und flog dann um, dann erreichte die Explosion den Mech. Leo zoomte weiter raus da es zu unübersichtlich wurde, die Druckwelle breitete sich weiter aus und auf einmal entstand eine zweite Explosion, der Reaktor des Mechs explodierte und hatte eine Sprengkraft einer BFB, man sah wie die Bäume in der Umgebung umknickten oder Feuer fingen. Leo zoomte raus so das man ganz Deutschland sah, man konnte die Explosion deutlich erkennen.
    “Welch ein Inferno.” sagte Leo.
    “In der tat, wenn das die Russen nicht zurückschreckt weiß ich auch nicht.”
    Wir sahen das ganze 5 Minuten an, und schauten uns dann die Auswirkungen an, der Atompilz hatte sich fast verflüchtigt und man sah das am Ground Zero nicht mal mehr die Grundmauern des Reichtags übrig waren, alle Gebäude im Radius von 500 Metern wurden ausgelöscht, alle über 500 Meter erlitten heftige Schäden und von Panzern, Helikoptern und Truppen sah man ebenfalls nichts mehr. Als die Explosion stattfand und sich die Druckwelle ausbreitete sah man wie die Helikopter vom Himmel geholt wurden.
    “Eto bylo zdovoro!” sagte Danjiil, Leo übersetzte es als “Das war toll.”
    Unglaublich was so eine einzelne Rakete anstellen kann und das gerade Deutschland noch über solche Sprengkraft verfügt. Berlin war am Arsch, aber die Russischen verbände auch. Wir konnten jetzt endlich zurück nach Hause fahren.
    “Alles klar Leute, wir haben unseren Auftrag erfüllt. Gehen wir nach Hause.”
    “Einfach so?” fragte Shi.
    “Ja, oder willst du noch hier bleiben, nochmal kurz auf’s Klo?” er schüttelte den Kopf “Dann gehen wir.”
    Wir gingen durch die Anlage zurück, fuhren nach oben mit dem Fahrstuhl, gingen nach draußen, atmeten kurz die frische Luft ein und bewegten uns dann langsam zu unseren Fahrzeugen zurück. Ich lag meine Ausrüstung in den Kofferraum und startete den Motor. Wir fahren die gesamte Nacht durch wenn es sein muss.

    Während der Fahrt dachte ich über das nach was während unserer zweiten großen Reise alles passiert ist. Die fahrt nach oben, die Unterhaltung mit Neko über den Weizen, die Ankunft in Berlin, der Kampf in Berlin, wie wir den Panzer verloren, diese komischen zwei Soldaten die wir aufgegabelt haben, wie wir die Dokumente von Gigant fanden, wie Gigant uns präsentierte und wir vor ihm flüchteten, das Scharfschützenduell und der Stealth Einsatz im Lagerhaus und die Nuklearrakete die alles Zerstörte. Es war eine aufregende und ereignisreiche Reise, aber ich würde mich jetzt einfach nur in mein Bett legen. Ich war heilfroh als wir gegen 2 Uhr Nachts den Bosch Schriftzug am Stuttgarter Flughafen sahen. Es war nicht mehr weit und eine Stunde später erreichten wir das Autobahnende bei Nürtingen. Als ich den Neckar entlang fuhr sah ich die Stadtkirche, sie haben wieder die Beleuchtung angeschaltet, ein Banner hing an der Kirche auf dem Stand “Zulu-Frei”. Dann haben sie es also wirklich geschafft die Gegend vollständig zu sichern. Mal von Ground Zero in Berlin abgesehen hatten wir jetzt wohl den größten sichersten Ort in Deutschland. Wir fuhren den Berg hoch und als wir an Leo’s Haus vorbei fuhren winkten wir uns noch durch den Rückspiegel zu und ich fuhr die restlichen 100 Meter zu meinem Haus weiter. Wir kamen an, ich war müde, machte den Wagen aus und legte kurz meinen Kopf auf das Lenkrad und stöhnte.
    “Was für eine fahrt....” sagte ich. Neko schlief fast ein und Shi schlief schon auf dem Rücksitz. “Auf gehts Neko, raus aus dem Auto, wir nehmen nur unsere Ausrüstung mit nach unten, den Rest holen wir morgen.”
    “Okeee~”
    Wir nahmen unsere Waffen aus dem Kofferraum und stiegen die Treppen hinunter. Ich schloss meine Tür auf und wir gingen hinein. Ich schloss meine Wohnungstür auf und stellte mein Zeug auf den Boden.
    “Ich bring noch kurz Shi zu Jodie.”
    “Jooo~” entgegnete mir eine müde Zustimmung.
    Ich ging hoch, öffnete die hintere Beifahrertür und trug Shi raus, er schlief wirklich tief und fest. Ich ging zu Jodies Wohnung und klingelte. Es brauchte ein paar versuche bis mir ein Mädchen im Nachthemd die Tür mit Augenreiben öffnete. Ihre Augen waren auf einmal nicht mehr so müde als sie sah wer vor ihr stand.
    “Jörn.. Ihr seit wieder zurück! Ist niemanden etwas passiert, was ist mit Shi?”
    “Er schläft wie du siehst, alle sind Heil wieder zurückgekommen, ich sagte doch ich passe auf.”
    “Ja, du hast dein Wort gehalten, leg ihn einfach zu mir ins Bett.”
    Ich trug ihn in die Wohnung, legte ihn auf das Bett wünschte noch eine gute Nacht und ging wieder runter. Ich schloss die Tür ab und zog schon meine Feldjacke aus als mich ein Blick ins Bad aufhielt. Neko schnitt sich gerade die.... Haare!?
    “Was zum Teufel machst du da mit deinen Haaren!”
    “Ich fand sie zu lang, jetzt schneide ich sie mir Schulterlang und mach morgen noch Twintails dran.”
    “Aber, aber wieso!?”
    “Mich hat es schon damals genervt das man mir an den Haaren zogen konnte, und gestern war es einfach einmal zu viel.”
    Ich hielt kurz inne, ich mochte ihre langen Haare, zusammen mit ihrem Schwertkampf sah das immer sehr Edel aus, aber mit Schulterlangen Haaren sah sie auch nicht schlecht aus, und die Twintails werden das alles noch eine zusätzliche Note geben.
    Sie war fertig und drehte sich zu mir “Sieht es gut aus, nyaa?”
    Ich lächelte schwach “Ja, ja das tut es. Komm, gehen wir ins Bett.” Neko nickte und ging mir hinterher, zog vor ihrem Bett ihre Klamotten aus und legte sich zu mir. Sie kuschelte sich an mich und ich machte das Licht aus.
    “Endlich wieder zuhause.” sagte sie, ja das war es wohl, das hier war ihr Zuhause.
    “Ja, da hast du recht. Gute Nacht Neko, ich hab dich lieb.”
    “Ich hab dich auch *gähn* lieb, nyaa~”
    Dann schliefen wir beide ein, mit einem guten Gewissen das sich unsere Reise gelohnt hat...


    Ich werde sobald wie möglich die Seite erstellen, unterstützt derweil mal unsere FAcebook seite auf der ihr auch Diskutieren könnt wenn ihr das wollt, ich beantworte da gerne eure Fragen wenn ihr welche habt, zögert also nicht: https://www.facebook.com/pages/Zombi...49881225065397
    Besucht auch unsere Hauptseite auf der Informationen zu charakteren und Waffen steht, bald werde ich noch zu den verschiedenen Zombiearten schreiben, seit also gespannt http://theapokalypse.wordpress.com/
    Geändert von Cman1337 (17.05.2012 um 03:58 Uhr)

  6. Mag ich LegendChao, Batman12999 mag diesen Beitrag
  7. #1236
    Team Hund Avatar von Batman12999
    Registriert seit
    26.01.2011
    Beiträge
    900
    Heilige Scheiße! Ein episches Ende für die erste Season, was? Hallelulja (oder so), wenn das nicht episch war, was dann. Nette Arbeit von meinem "Kollegen", der neue Thread kommt auch bald.
    Bin auch son Hopper...
    Er sagte ihm, entweder kommt seine Unterschrift oder sein Gehirn auf den Vertrag.


  8. #1237
    Obsidianforscher Avatar von Juccji
    Registriert seit
    18.06.2011
    Beiträge
    2.920
    Ich habe jetzt nicht alles Story komplett gelesen ... das war aber doch keine Atomrakete was ihr da abgefeuert habt, oder?


    ∩ ͡° ͜ʖ ͡°)⊃━☆゚. * ・ 。゚ Meine Liebe gilt nur dir! ∩ ͡° ͜ʖ ͡°)⊃━☆゚. * ・ 。゚


  9. #1238
    Team Hund Avatar von jasiu10
    Registriert seit
    08.05.2011
    Beiträge
    438
    Darf ich eigentlich weiterschreiben was mit Donald Dunkins (meine figur ) passiert?

  10. #1239
    Team Hund Avatar von Batman12999
    Registriert seit
    26.01.2011
    Beiträge
    900
    @Ju-cc-Ji(= Leider muss ich dich enttäuschen: Doch, es war ne Atombombe.
    Bin auch son Hopper...
    Er sagte ihm, entweder kommt seine Unterschrift oder sein Gehirn auf den Vertrag.


  11. #1240
    Obsidianforscher Avatar von Juccji
    Registriert seit
    18.06.2011
    Beiträge
    2.920
    Zitat Zitat von Batman12999 Beitrag anzeigen
    @Ju-cc-Ji(= Leider muss ich dich enttäuschen: Doch, es war ne Atombombe.
    Das war irgendwie etwas idiotisch ...
    Aber nicht weiter schlimm, mit der Überbevölkerung hat's sich mittlerweile sowieso schon erledigt.


    ∩ ͡° ͜ʖ ͡°)⊃━☆゚. * ・ 。゚ Meine Liebe gilt nur dir! ∩ ͡° ͜ʖ ͡°)⊃━☆゚. * ・ 。゚


Thema geschlossen