+ Antworten
Seite 4 von 11 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 106
  1. #31
    Team Hund
    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    273
    Ich denke halt, Bewusstsein kann ja nicht aus dem Nichts entstehen, meine Gedanken entstehen doch nicht aus den Körperzellen heraus, wie soll das gehen? Ich glaube eher, das was wir Seele nennen sendet Signale an en Empfänger (gehirn) und der Körper reagiert darauf und ist belebt.

    Wieso können Minerale keine Bewusstsein haben, oder haben sie eins nur wir können es nicht messen?

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Universum und das Leben sinnlos sind.

    @ Valance

    Aber das was du gegen die Nahtoderfahrung sagst ist ja nur Spekulation und nicht belegt.

  2. #32
    Team Hund
    Registriert seit
    29.04.2011
    Beiträge
    3.189
    Zitat Zitat von DieWelt Beitrag anzeigen
    Ich denke halt, Bewusstsein kann ja nicht aus dem Nichts entstehen, meine Gedanken entstehen doch nicht aus den Körperzellen heraus, wie soll das gehen?
    Wie kann es sein, dass aus ein paar Körnchen Sand mal eine CPU wird, die sogar rechnen kann. Und das sogar weit schneller als jedes menschliche Gehirn?
    Da sendet auch niemand was.

    Zitat Zitat von DieWelt Beitrag anzeigen
    Wieso können Minerale keine Bewusstsein haben, oder haben sie eins nur wir können es nicht messen?
    Weil wir bei allem, was auch nur den Ansatz eines Bewusstseins hat, irgendwas messen können, bzw. das was ein Bewusstsein hat, muss auch irgendwie leben. Tiere leben eindeutig, wieviel Bewusstsein sie haben, wissen wir aber nicht direkt. Pflanzen leben auch, aber selbst bei diesen gehen wir davon aus, dass sie kein Bewusstsein haben. Bei Mineralien aber lebt nichts. Das ist eine starre Struktur, an der sich nichts bewegt oder irgendwie miteinander interagiert. Es gibt da kein Leben.
    Mineralien können aber z.B. chemisch mit anderen Stoffen interagieren, das könnte man dann an als den ersten Ansatz von Leben interpretieren. In unserem Gehirn passiert nicht viel anderes als chemische und elektrische Reaktionen, aber halt weit mehr und komplexere.


    Zitat Zitat von DieWelt Beitrag anzeigen
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Universum und das Leben sinnlos sind.
    Wenn eine Seele einen Körper fernsteuert, wie funktioniert die Übertragung der Steuersignale? Wo befindet sich die Seele? Was passiert mit der Seele, wenn der Körper mal weg ist?
    Und jetzt, mal davon ausgehend, dass das tatsächlich so ist, die allesentscheidende Frage: Was ist der Sinn von dem ganzen?

    Zitat Zitat von DieWelt Beitrag anzeigen
    Aber das was du gegen die Nahtoderfahrung sagst ist ja nur Spekulation und nicht belegt.
    Das ist nicht Spekulation, das ist Psychologie. Ich hab mir exakt das gleiche gedacht. Es ist ja auch schon irgendwie seltsam, dass alle Ufosichtungen recht ähnlich sind, nicht wahr?

  3. Mag ich Nexus, Valance mag diesen Beitrag
  4. #33
    Obsidianforscher Avatar von Valance
    Registriert seit
    28.11.2010
    Beiträge
    2.281
    Minecraft
    Valance
    @DieWelt :

    Deine Gedanken entstehen also nicht indem Zellen bzw. Zellsysteme untereinander mittels elektrischer Impulse miteinander kommunizieren? Dann bist du eine merkwürdige Laune der Natur.

    Ja ja, die Angst des Menschen das sein Leben keinen Sinn hat. Diesen für uns alle wichtigen Sinn, muss jeder persönlich für sich selbst finden. Wo man ihn findet, spielt dabei keine Rolle. Ohne diesen "Sinn des Lebens" würde doch keiner morgens aufstehen?!

    Und menschliche Körper als Avatare für intergalaktische Funkfeuer sind da nachvollziehbarer, bzw. wissenschaftlich fundierter?



  5. Mag ich Nexus, Buuuh mag diesen Beitrag
  6. #34
    Team Hund Avatar von Kowi
    Registriert seit
    11.04.2011
    Beiträge
    1.695
    Zitat Zitat von DieWelt Beitrag anzeigen
    Ich denke halt, Bewusstsein kann ja nicht aus dem Nichts entstehen, meine Gedanken entstehen doch nicht aus den Körperzellen heraus, wie soll das gehen? Ich glaube eher, das was wir Seele nennen sendet Signale an en Empfänger (gehirn) und der Körper reagiert darauf und ist belebt.
    also das bewusstsein kann nicht aus dem nichts entstehn,die seele aber schon?


  7. #35
    Team Hund Avatar von Sebante85
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    779
    Minecraft
    Sebante85
    Zitat Zitat von Buuuh Beitrag anzeigen
    Hmm, Entwicklung/Evolution ist eine Tatsache, aber was soll daran Sinn sein? Damit etwas für mich Sinn hat, muss es ein Ziel geben, das ich erreichen will. Welches Ziel hat denn Evolution? Einfach nur besser oder anders ist für mich kein Ziel.
    Ausserdem läuft das so langsam ab, bzw in so großen Zeitspannen, dass Evolution für mich als einzelnen auch und während meiner Lebensspanne keine Rolle spielt.
    Darum schrieb ich Evolution/Entwicklung, denn es betrifft bei der geistigen Evolution doch wieder dich und mich und alle anderen, weil die das Potential hat deutlich schneller vonstatten zu gehen (ebenso, wie die kulturelle Entwicklung). Es geht dabei auch nicht um besser oder anders, sondern immer um größere Vielfalt, Feinheit, also ein mehr an Differenzierung.

    Aber das heißt alles nicht, dass es deswegen für dich als Sinn gilt/gelten muss, ich erzähl nur, wie ich das betrachte.

    Wie kann es sein, dass aus ein paar Körnchen Sand mal eine CPU wird, die sogar rechnen kann. Und das sogar weit schneller als jedes menschliche Gehirn?
    Da sendet auch niemand was.
    Genau genommen informieren wir als externe Intelligenz die CPU. Ein großes Problem bei PC-analogien ist dass man dabei nur allzuschnell bei der Schöpfer-geschichte landet (denn in diesem Fall gibt es ja einen Schöpfer). Würde ich zu Fraktion gehören, die das Materielle und Selbstorganisation als Ursprung/Grunprinzip ansieht, dann würde ich die Finger von PC-Analogien lassen.

    Das ist eine starre Struktur, an der sich nichts bewegt.
    Wobei wir wissen, dass die starre Struktur nur eine Täuschung ist. Wir wissen, dass der Stein nur fest erscheint, aber eigentlich, sobald wir beim beobachten in der entsprechenden "Region" drin sind bewegt sich da alles. Und wir Wissen, dass da unglaublich viel Raum ist, über den wir so gut wie gar nichts wissen.

    Also wissen wir ziemlich wenig, aber wenigstens das wissen wir.
    (Nach biologischer Definition und nach neurologischen Aspekten lebt der Stein nicht und hat auch keine Möglichkeit ein mögliches Bewusstsein auszudrücken (keine, die allgemeine Gültigkeit hat) = hat kein Bewusstsein)
    Und weil wir so wenig wissen ist das auch ein Bereich des Glaubens zumindest sobald wir über das, was wir wissen hinaus gehen (was wir eigentlich immer tun, spätestens bei der Interpretation). Vor dem Glauben der einen oder anderen Sache kommt die Grundsatzentscheidung:
    A. Primat des Materiellen (= Materie organisiert sich selbst, z.B. Bewusstsein ist eine Hirnfunktion)
    B. Primat des Bewusstseins (=Materie wird informiert, z.B. Bewusstsein ist keine Hirnfunktion (das Gehirn ist dann bspw. ein Sender/Empfänger)

    Früher oder später entscheidet sich jeder bewusst oder meist unbewusst für das eine oder andere. Um diese Grundentscheidung kommt kaum einer drum rum und das ist dann auch automatisch die Grundprämisse mit der man alle Phänomene angeht.

    Grüße Sebante
    Geändert von Sebante85 (12.11.2012 um 17:35 Uhr)


  8. #36
    Team Hund
    Registriert seit
    29.04.2011
    Beiträge
    3.189
    Zitat Zitat von Sebante85 Beitrag anzeigen
    Darum schrieb ich Evolution/Entwicklung, denn es betrifft bei der geistigen Evolution doch wieder dich und mich und alle anderen, weil die das Potential hat deutlich schneller vonstatten zu gehen (ebenso, wie die kulturelle Entwicklung).
    Ich verstehe nicht, was du meinst... Evolution spielt für mich nie eine Rolle, da diese immer in relativ großen Zeiträumen abläuft. Geistige Evolution wäre also, eher sowas, wie wenn wir irgendwann mal telepathische Fähigkeiten entwickeln.
    Falls du geistige Entwicklung, und damit eigentlich simpler die Fähigkeit etwas zu erlernen meinst, dann hat das irgendwie auch keinen Sinn und muss auch nichts mit einem Schöpfer zu tun haben.

    Zitat Zitat von Sebante85 Beitrag anzeigen
    Aber das heißt alles nicht, dass es deswegen für dich als Sinn gilt/gelten muss, ich erzähl nur, wie ich das betrachte.
    Gut zu wissen. Trotz unserer unterschiedlichen Vorstellung interessiert es mich aber, dich (besser) zu verstehen.


    Zitat Zitat von Sebante85 Beitrag anzeigen
    Genau genommen informieren wir als externe Intelligenz die CPU.
    Wir informieren sie, Rechnen tut sie aber selbstständig. Das war auch mehr oder weniger darauf angespielt, dass er sich nicht vorstellen kann, dass unser Gehirn rein aufgrund von chemischen Prozessen denken kann. Ich wollte damit darauf hinweisen, dass nur weil er es sich nicht vorstellen kann, es noch lange nicht so sein muss und das auch kein triftiges Argument ist.

    Zitat Zitat von Sebante85 Beitrag anzeigen
    Ein großes Problem bei PC-analogien ist dass man dabei nur allzuschnell bei der Schöpfer-geschichte landet (denn in diesem Fall gibt es ja einen Schöpfer). Würde ich zu Fraktion gehören, die das Materielle und Selbstorganisation als Ursprung/Grunprinzip ansieht, dann würde ich die Finger von PC-Analogien lassen.
    Landen wir jetzt wieder bei den Schubladen? Es muss sich also entweder alles selbst organisieren, oder alles wird von jemandem organisiert? Dazwischen gibts nichts? Ich muss also auch auf Geoaktivität hoffen, bis vielleicht mal irgendwo zufällig ein Haus entsteht, weil als verfolger der Selbstorganisation kann ich nicht annehmen, dass wir selbst was erschaffen können?
    Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter: Ich behaupte sogar, dass wir es technisch irgendwann mal schaffen werden, ein künstliches Bewusstsein zu "bauen". Damit erheben wir uns quasi zum "Schöpfer".

    Ein weiterer Punkt der da keinen Widerspruch aufbaut: Wenn es einen Schöpfer gibt, wer hat dann den Schöpfer geschaffen? Oder wo kommt der her/wie entstand er selbst? Und wo ist der überhaupt? Oder wie funktioniert er/es, selbst wenn es körperlos wäre?
    Das unglaubliche haben wir sogar in der Wissenschaft: Materie muss schon immer dagewesen sein, aber sie hat trotzdem ein Alter. Mit dem Urknall war plötzlich alles da. Wir haben aber keine Ahnung woher das kam, wo es vorher war, oder ob vorher überhaupt was da war.
    Das Universum expandiert ausserdem, aber die Expansion wird langsamer und es wird wahrscheinlich auch wieder zusammenfallen. Wenn etwas expandiert, muss es aber zangsläufig auch ein Ende haben, was dahinter kommt, wissen wir nicht. Ausserdem muss irgendwoher Energie gekommen sein, die das Universum überhaupt expandieren lässt, bzw den Urknall überhaupt zündete.
    Wir wissen es einfach nicht, aber wir können ja zumindest den Status Quo mal als Gegeben hinnehmen.

    Zitat Zitat von Sebante85 Beitrag anzeigen
    Wobei wir wissen, dass die starre Struktur nur eine Täuschung ist. Wir wissen, dass der Stein nur fest erscheint, aber eigentlich, sobald wir beim beobachten in der entsprechenden "Region" drin sind bewegt sich da alles. Und wir Wissen, dass da unglaublich viel Raum ist, über den wir so gut wie gar nichts wissen.
    Warum dachte ich mir nur, dass genau dieses Argument kommt?
    Das einzige was sich bei einem Stein "bewegt", sind die Elektronen, die um einen Atomkern kreisen. Das reicht dummerweise wohl nicht, um irgend eine Form von Bewusstsein oder Intelligenz zu bilden.


    Zitat Zitat von Sebante85 Beitrag anzeigen
    Und weil wir so wenig wissen ist das auch ein Bereich des Glaubens zumindest sobald wir über das, was wir wissen hinaus gehen (was wir eigentlich immer tun, spätestens bei der Interpretation).
    Beim Aufbau meines "Glaubens" kann ich aber das, was ich weiß berücksichtigen, egal wieviel oder wenig das ist.

  9. #37
    Team Hund Avatar von Sebante85
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    779
    Minecraft
    Sebante85
    Zitat Zitat von Buuuh
    Falls du geistige Entwicklung, und damit eigentlich simpler die Fähigkeit etwas zu erlernen meinst, dann hat das irgendwie auch keinen Sinn und muss auch nichts mit einem Schöpfer zu tun haben.
    Weder das eine (nur Fähigkeiten entwickeln), noch das andere (dass es mit einem Schöpfer zu tun haben müsste).

    Zum Rest vielleicht später nochmal.


  10. #38
    Ui... höchst interessantes Thema, und ein paar äußerst Interessante Gedanken hier.

    Erstmal zum Offtopic. Dem Sinn des Lebens.

    Da ich, nach allem was inzwischen fest steht, ein Verfechter der Evolution bin, nein nicht die Theorie, Evolution ist ein Fakt, habe ich dazu natürlich auch einen Sinn im Leben, der mich aber nicht wirklich in meinem Leben interessiert. Unsere Körper funktionieren zum Beispiel als tolle Düngemittelproduktionsanlagen. Ja, Scheiße sagt man nicht... und doch ist es das friedlichste und sinnvollste, was wir auf natürlichem Wege produzieren. Sicherlich hätten wir auch den Sinn, für stärkere Lebewesen als Nahrungsquelle zu dienen, so reichen wir lediglich für Bakterien, Viren und Parasiten. Aber auch dass ist nicht schlimm, dienen wir doch beim Verwesen auch wieder als ein super Dünger.
    In meinen Augen ist es ziemlich arrogant und egoistisch zu glauben, nur weil wir übers Leben nachdenken etwas besseres zu sein. Meine Katzen z.B. haben auch Freude, lernen das ein oder andere, ja erkennen sich sogar im Spiegel, was auf ein Selbstbewusstsein hindeutet. Ich bin nichts besseres als meine Katzen, nur weil ich ein Mensch bin.

    Womit wir zum Topic kommen... was ist nach dem Tode.

    Nun... mich wird das Selbe erwarten wie meine Katzen. Gut sie werden nicht so alt wie ich, bin ja schon 33, also ein Alter was wohl keine Hauskatze erreichen kann, und hoffe doch auch, dass ich nicht morgen einfach tot umfalle. Doch was erwartet mich nach dem Tod?
    Da ich nicht arrogant genug bin, mich über alles andere in der Natur zu heben, muss ich davon ausgehen, dass jedes Lebewesen das Selbe erwartet. Egal ob Ameise, Goldhamster, Mensch oder Känguru. Gibt es einen Himmel? Scheiße muss es da voll sein. Allein die Miliarden Stechmücken, die jedes Jahr.... hmm... also wenn es sowas gibt, stell ich mir das irgendwie nicht sooo toll vor. Und dann natürlich Abermilliarden Lebewesen, die in den letzten Millionen Jahren schon auf diesem Planeten gelebt haben, und da dann auch rumgeistern.
    Und selbst dass wäre noch egoistisch, denn wir sind mit absoluter Sicherheit nicht der einzige Planet, der seit Entstehung des Universums Leben hervorgebracht hatte. Ich meine, selbst auf dem Mars wurden versteinerte Pflanzenreste gefunden, die wohl schon mehrere Millionen Jahre alt sind.
    Also sowas wie Himmel und Hölle können, so wie sie uns von den christlichen Kirchen verkauft werden schonmal gar nicht existieren. Außerdem weigere ich mich an etwas zu glauben, dass mir mit erhobenem Zeigefinger von Menschen unter dem Aspekt Angst verkauft wird, den etwas anderes sind Religionen nicht. Entweder man hält sich an die religiösen Gebote, oder man wird für alle Zeiten Qualen leiden, aber erst wenn man tod ist, und niemandem mehr erzählen kann, ob dass auch wirklich so ist. Geile Verkaufstaktik, aber nicht mit mir.

    Aber was ist denn nun nach dem Tod?

    Ganz einfach. Nach dem Tod ist, ganz genau das Selbe wie vor der Geburt! Höchst wahrscheinlich ist da einfach nix. Denkt ein wenig zurück, in die Zeit, wo ihr nichtmal geboren wart, und ihr wisst, was euch nach dem Tod erwartet. Eventuell lass noch den Energieerhaltungssatz durchgehen, denn der beinhaltet nun mal einen Fakt, dass Energie nicht verloren gehen kann. Allerdings bringt das auch nichts. Denn selbst wenn Energie Daten speichern könnte, wären diese Daten dann einfach nur als Energie von anderen aufgenommen worden, und die z.B. unter Hypnose abgerufenen Daten wären nicht mal die eigenen, sondern lediglich Erinnerungsfetzen von verstorbenen, die man aufgenommen hat, um seinen eigenen Energiehaushalt zu decken. Aber das führt auch eigentlich schon wieder zu weit.
    Was das Leben angeht, dass einem vor dem Tod nochmal wie ein Film erscheinen soll, so kann ich mir gut vorstellen, dass das eine Art Restflackern in unserem Gedächtnis ist, während sich das Hirn langsam abschaltet. Ähnliches kann man auch bei alten Radios und ähnlichen Geräten sehen, wenn man während des Betriebes den Stecker zieht. Auch dieser Lichttunnel, den man angeblich sehen soll beim Sterben, kann ich mir so gut erklären. Würde mich nicht wundern, wenn dies das letzte ist, was man sieht, während das Gehirn die Augenfunktionen abschaltet.

    Und ganz ehrlich... wer von euch glaubt denn daran, wirklich ins Paradies zu kommen?

    Wenn ich von mir ausgehe, gibt es selbst wenn ich mich irre, und es doch Gott und Paradies gibt, nur die Hölle für mich. Warum? Weil ich nicht nach den 10 Geboten der Bibel lebe, und auch so ziemlich jede Todsünde schon mal versucht habe. Am Besten find ich ja die Völlerei. Es geht doch nichts über ein wirklich ausgiebiges Mahl, Schlemmen über Stunden, ab und an einem Rauschzustand... ach ja das Leben kann schon schön sein.
    Du sollst nicht töten, steht geschrieben. Wenn ich Christen darauf anspreche, heißt es jedesmal es wäre auf Menschen bezogen. Ich habe Nahrung für mich auch schon selbst getötet, war zwar nur ein Fisch aber trotzdem. Der Christ würde jetzt sagen, es war ja Nahrung, dass ist ok. Nun... ich töte aber auch Mücken, wenn sie in der Wohnung sind, einfach nur weil sie mich nerven, und habe aus selbem Grund mit Ameisengift bereits eine ganze Kolonie ausgelöscht. Völkermord sozusagen. Und über eine Arbeitskollegin, die ich ab und an besuchte, obwohl sie verheiratet war, gibts dann vermutlich auch ein Kapitel in dem großen Buch mit meinen Untaten. Na wenigstens weiß ich, welchen Sinn die ganzen gestorbenen Bäume im Paradies haben. Holzlieferant für das Papier, dass für die Sündenbücher gebraucht wird. Da gibts ja für jeden eines. Und meines ist dick

  11. Mag ich lach0m4t mag diesen Beitrag
  12. #39
    Team Hund
    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    3.003
    Da ich Atheist bin, glaub ich generell nich an Geisterkram.
    Mir wär's am liebsten, wen man Denken kann, nach dem Tot. - Doch das is leider nich möglich, tot ist tot, Gehirn arbeitet nicht - wir denken nicht.
    Vielleicht kann man ja noch denken bis das Gehirn ... 'abschaltet'. So fänd ich es ziemlich OK zu sterben.
    Mich würd aber dann interessieren, was passiert mit Leuten die an Unfällen sterben, Gliedmaßen verlieren usw... (will nicht näher ins Detail gehen, ihr könnt euch es ja denken.)

    Ob es sowas wie ne Seele gibt weiß man ja nich... Doch wen man damit "denken" kann oder wiederbelebt wird wär das schon toll...

    Doch der tot bleibt eins. Wen du tot bist, passiert nix, du bist weg. - Man kann sich das nicht vorstellen, wie auch? Wie soll man sich vortstellen nichts zu denken?

  13. #40
    Obsidianforscher Avatar von CrawL
    Registriert seit
    08.01.2011
    Beiträge
    2.919
    Minecraft
    CrawL
    Zitat Zitat von MickyTheKing1 Beitrag anzeigen

    Ob es sowas wie ne Seele gibt weiß man ja nich... Doch wen man damit "denken" kann oder wiederbelebt wird wär das schon toll...
    Ach das fändest du dann schon toll?
    Sorry, aber ich hab bisschen ein Problem damit, wenn man meinen Glauben als "Geisterkram" bezeichnet.



    - Handy/Tapatalk

    Bayreuther Hell | whyCrawL#2370 | Bayreuther Hell


+ Antworten